Mitmachen – Mitreden – Mitsparen

Haben Sie eigentlich schon Ihre 2658 Euro Schulden bezahlt?

Sie haben richtig gelesen – leider. 2658 Euro, so hoch ist die Pro-Kopf-Verschuldung in Köln. Macht 2,6 Milliarden Euro insgesamt. Das ist trauriger Rekord in Nordrhein-Westfalen. Sie finden, das kann nicht so weitergehen? Wir auch! Unser Ziel ist es, den Schuldenberg abzubauen und einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, um politisch weiter gestalten zu können.

Hier finden Sie eine Liste der Vorschläge,
die von Kölner Bürgern eingereicht wurden.

So bewerten Sie:
Fahren Sie mit der Maus von links nach rechts über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl
der Sterne, die Sie vergeben möchten. Sie können jeden Vorschlag einmal bewerten.
Die Beiträge wurden von Kölner Bürgerinnen und Bürgern erstellt und spiegeln nicht unbedingt
die Meinung der CDU-Fraktion wider.

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Einnahmeerhöhungen durch Steuer-, ...  

(3.7) 3 Votes

Stopp Einnahmeerhöhungen durch Steuer-, Gebühren-, Bußgelderhöhungen

Einnahmeerhöhungen in dem bisherigen Umfang haben bereits dazu geführt, dass Köln auf vielen Gebieten seine Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt hat.
Die Fortsetzung dieses falschen Weges wird Köln nicht helfen, den Haushalt auszugleichen und die Schuldenberge abzutragen.

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Auflösung der vorhandenen 9 ...  

(3.3) 7 Votes

Auflösung der vorhandenen 9 Bürger-/Bezirksämter

Der Grund "bürgernahe Verwaltung" ist vorgeschoben. Die Organisation vor Bildung der Bezirksverfassung war effektiver, vor Ort-Teile der zentralen Ämter waren und sind auch heute möglich, wenn man die Zentralverwaltung auf Bürgernähe verpflichtet. Es geht darum, die "zweite Verwaltungsebene" unterhalb der Zentralebene aufzulösen. Der Vorschlag der CDU, von 9 auf 5 Bürger-/Bezirksämter zu reduzieren, ist nicht sehr wirksam, die Effektivität der Stadtverwatung Köln zu entscheidend zu verbessern.

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Auslagerung von Personal und ...  

(3.7) 3 Votes

Stopp Auslagerung von Personal und Verbindlichkeiten aus dem Kämmereihaushalt

Die Stadt Köln hat in den letzten Jahren 33 ehemalige Ämter und Dienststellen mit rund 575 Mio. Personalaufwendungen, rund 6.000 Stellen und rund 1,5 Mrd. Verbindlichkeiten ausgegliedert, um den Kämmereihaushalt zu entlasten. Die Verschleierung dieser Kapazitäten außerhalb des Haushaltsplane ist der falsche Weg.

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Personalausweitungen Bereich Amt 51  

(3.3) 3 Votes

Stopp Personalausweitungen Bereich Amt 51

Insgesamt 4.027,90 Stellen. Dieser extrem hohe Personalbestand darf kein Tabubereich für wirksame Rationalisierungsmaßnahmen sein!!
Quelle: Haushaltsplan 2012 Anlagenband.pdf Seite 113-118

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Personalausweitungen bei 50-Amt für ...  

(3.7) 3 Votes

Stopp Personalausweitungen bei 50-Amt für Soziales und Senioren

Amt 50 mit 392,22 Stellen und ARGE mit 755,87 Stellen gehört zu den personell größten Ämtern der Stadt Köln. Dieser Bereich darf deshalb kein Tabubereich für die überfälligen Rationalisierungsmaßnahmen sein.
Quelle: Haushaltsplan 2012 Anlagenband.pdf Seite 114-118

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Rückintegration Stadtentwässerungsbetriebe ...  

(5) 1 Votes

Rückintegration Stadtentwässerungsbetriebe der Stadt Köln (SteB) in das Baudezernat

Personalaufwendungen 37,.851.000,00 ?, Personalbestand 656,00 Stellen, Verbindlichkeiten 769.795.000,00 ? . Die vorgenannten Daten sollten kein Hinderungsgrund zur Rückübertragung in das Baudezernat sein. Der Einbau unter einem qualifizierten Baudezernenten hat viel Vorteile bei der Bewältigung von Bauaufgaben von Hoch bis Tief, vgl. auch Vorschlag Gebäudewirtschaft der Stadt Köln.

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Bäderschließungen und Kostensenkungen bie ...  

(3) 2 Votes

Bäderschließungen und Kostensenkungen bie KölnBäder GmbH

Die jahrelangen Defizite von jährlich 18-20 Mio. ? und die hohen, nicht wettbewerbsfähigen Bäderpreise zwingen zu wirksamen und unpopulären Kostensenkungsmaßnahmen. Stopp von Neubauten. Bauunterhaltung der vorhandenen, jedoch nur erhaltenswerten Bädereinrichtungen.

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf. H. - stopp Personalausweitungen 21-Kassen- und ...  

(5) 1 Votes

stopp Personalausweitungen 21-Kassen- und Steueramt

Insgesamt 368,00 Stellen (250,50 Beamte, 117,50 Angestellte, 0,00 Arbeiter).
Der hohe Personalbestand lässt auf eine veraltete Datenverarbeitung schließen. Personalreduzierungen und EDV-Modernisierung empfehlenswert.
Quelle: Haushaltsplan 2012 Anlagenband.pdf Seite95-100

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Personalausweitungen 37-Berufsfeuerwehr  

(1.3) 3 Votes

Stopp Personalausweitungen 37-Berufsfeuerwehr

Insgeamt 1.144,61 Stellen (1.071,36 Beamte, 66,25 Angestellte, 7,00 Arbeiter).
Der NRW-Gesetzgeber sorgt durch gesetzliche Regelungen zu Schichtdienst und mit hohen Ausstattungsstandards für überproportionale Personal- und Sachkostenmehrbedarf. Gegensteuern ist dringend empfehlenswert.
Quelle: Haushaltsplan 2012 Anlagenband.pdf Seite 101-106

Datum: 20 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Personalausweitungen 32-Amt für ...  

(5) 2 Votes

Stopp Personalausweitungen 32-Amt für öffentliche Ordnung

Insgesamt alle Gliederungen 1.003,47 Stellen (368,41 Beamte, 630,06 Angestellte, 5,00 Arbeiter). Personalreduzierungen empfehlenswert. Die Stadt KÖln setzt die falschen Aufgabenprioritäten. Das Amt 32 trägt wenig zur wirtschaftlichen Entwicklung Kölns bei.
Quelle: Haushaltsplan 2012 Anlagenband.pdf Seite 101-106

Datum: 20 . October 2012