Mitmachen – Mitreden – Mitsparen

Haben Sie eigentlich schon Ihre 2658 Euro Schulden bezahlt?

Sie haben richtig gelesen – leider. 2658 Euro, so hoch ist die Pro-Kopf-Verschuldung in Köln. Macht 2,6 Milliarden Euro insgesamt. Das ist trauriger Rekord in Nordrhein-Westfalen. Sie finden, das kann nicht so weitergehen? Wir auch! Unser Ziel ist es, den Schuldenberg abzubauen und einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, um politisch weiter gestalten zu können.

Hier finden Sie eine Liste der Vorschläge,
die von Kölner Bürgern eingereicht wurden.

So bewerten Sie:
Fahren Sie mit der Maus von links nach rechts über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl
der Sterne, die Sie vergeben möchten. Sie können jeden Vorschlag einmal bewerten.
Die Beiträge wurden von Kölner Bürgerinnen und Bürgern erstellt und spiegeln nicht unbedingt
die Meinung der CDU-Fraktion wider.

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Verwendung von Saugwagen statt Gebläse  

(4.4) 10 Votes

Verwendung von Saugwagen statt Gebläse

Bei der Grabpflege im Herbst fällt mir immer wieder auf, daß die Gärtner auf den Friedhöfen, wie auch auf den Baumalleen der Stadt, die Blätter mit Gebläse zusammenkehren, das ist oftmals eine stundenlange Beschäftigung. Ich frage mich, ob ein Saugwagen, der eine ganz breite Saugöffnung vor dem Wagen hat, nicht schneller und kostengünstiger wäre.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion eine Besserung anregen soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Wiedereröffnung vom Campi im WDR am ...  

(4.2) 5 Votes

Wiedereröffnung vom Campi im WDR am Wallrafplatz

Der WDR schiebt die Wiedereröffnung vom Campi am Wallrafplatz leider vermeidbar lange hinaus. Die CDU-Fraktionsführung möge sich einschalten. Die Kölner Bürger haben ein Recht auf zeitnahe Inbetriebnahme. Das Campi ist eine Ankerlocation wie ein Brauhaus, kaum entbehrlich.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion ihre Beziehungen nutzen soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Sparhammer - Ausbau des Godorfer Hafens stoppen!  

(2.7) 6 Votes

Ausbau des Godorfer Hafens stoppen!

Es handelt sich zwar nicht unmittelbar um ein Projekt der Stadt, sondern der Hafengesellschaft HGK, aber mittelbar geht es auch hier um eine Millionen-Investition, die das Stadtsäckel belasten wird: die Investition von mindestens 70 Mio. EURO lässt sich nur mit Krediten finanzieren, die zwangsläufig über die Stadtwerke GmbH organisiert werden müssen. Zinsen und Tilgung gehen zu Lasten der Wirtschaftlichkeit der SWK, am Ende wird der Reingewinn der SWK deutlich sinken, so dass weniger an die Stadt abgeführt werden kann. Das Projekt Ausbau des Godorfer Hafens ist zudem zweifelhaft, was seine Wirtschaftlichkeit anbetrifft.

Datum: 25 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stufenmodell Kostensenkungen bei GAG, Grubo, ...  

(1) 1 Votes

Stufenmodell Kostensenkungen bei GAG, Grubo, GAGS, GBA, mk modernes Köln, GWG

Stufe 1: Auflösung von GAGS, GBA, Grubo, mk, GWG und Integration in die GAG Immobilien GmbH
Stufe 2: Kostensenkung mit ´Hilfe Wirtschaftsprüfungsunternehmen, z.B. Reduzierung von 3 auf einen Vorstandsposten, Personalreduzierungen um mindestens 10%
Stufe 3: Schuldenabbau bei den Verbindlichkeiten von 1.824.420,00 Euro + 21.135.400,00 +796.255.000,00 + 5.006.000,00 + 88.867.680,00 = 913.088.500,00 Summe
Stufe 4: Unter der Voraussetzung, dass die Stadt Köln im Kämmereihaushalt mind. 1.000 Stellen abgebaut hat ´(kw reicht nicht), dann Verkauf Anteile zur Tilgung von Schulden und zwar nur dafür

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 ODjeen - Wildbrücken  

(3.8) 6 Votes

Wildbrücken

Ich würde gerne erfahren, was uns Bürger die Wildbrücken bei der A3 Richtung Frankfürt Höhe Königsforst kosten werden. Parallel zu Autobahn wird nun ebenfalls eine neue Wildbrücke errichtet. Hat es an der Stelle keine Lösung gegeben, die günstiger ist ? Zwei Betonbrücken, deren Einsatz sehr zweifelhaft erscheint.

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 ODJeen - Keine Kernkompetenzen mehr bei Baumaßnahmen  

(5) 2 Votes

Keine Kernkompetenzen mehr bei Baumaßnahmen

Ich halte es für eine große Geldverschwendung das die Stadt Köln sich keine eigenen Bauingenieure mehr leisten will. Stattdessen werden privaten Unternehmen beauftragt (HochTief und Co). Bedauerlicherweise übernehmen private Unternehmungen ebenfalls die Bauaufsicht. Somit gibt es für die HochTief Bauaufsicht keine Veranlassung der HochTief Bauausführung unangenehme Fragen zu stellen. Die Bauunternehmer winken durch und der Bürger bezahlt. Aus meiner Sicht keine Maßnahme um dauerhaft Geld zu sparen. Die Ergebnisse für Köln sehen wir jeden Tag.

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Sven Groth - Schulsanierungen  

(4.9) 8 Votes

Schulsanierungen

Kopfschüttelnd können wir Eltern aber auch die Mitglieder von Schulfördervereinen die Sanierungsmaßnahmen an diversen Schulen in Köln betrachten. So wurde z.B. nach vielen Jahren endlich aufwendig die Gemeinschaftsgfrundschule Unter Birken in Köln Porz Eil saniert. Sehr zur Freude aller Eltern und Schüler. Im Rahmen der Sanierung wurden ebenfalls Elektrische Leitungen neu verlegt. Leider hat man nicht daran gedacht in die bereits geöffneten Wände auch Netzwerkkabel zu verlegen (bzw. es war nicht in der Planung vorgesehen). Man wird also bald die Wände erneut aufstemmen müssen um dann Netzwerkkabel zu verlegen. (100 Meter CAT5 oder CAT7 Kabel kosten ca. 70 Euro). Man wird also mehrere tausend Euro neu ausgeben um später noch einmal Wände zu öffnen, Baustellen einzurichten und Kabel zu verlegen.
Wir vom FöV hätten die Kabel sogar selber bezahlt. Aber das war nicht "Bestandteil" der Maßnahme. .. Leider Schade.. Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Ich würde mir mehr Weitsicht bei den Planern wünschen.

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp mit der Verschiebung der Inbetriebnahme ...  

(3) 4 Votes

Stopp mit der Verschiebung der Inbetriebnahme der Nord-Süd-Stadtbahnerweiterung auf das Jahr 2019

Der Ratsbeschluss muss revidiert werden, weil eine Infrastrukturmaßnahme nicht weitere 7 Jahre als Baustelle mit hohen Kosten betrieben werden darf. Es geht um die Funktionsfähigkeit der Stadt Köln und der KVB-Einrichtungen. Das Verschieben auf 2019 spart nicht, sondern erhöht die Schuldenberge.
Köln muss ja nicht nachmachen, was in Hamburg mit der Elbphilharmonie, in Stuttgart mit dem Bahnhof und in Berlin mit dem Flughafen getrieben wird. Unsere chinesischen Freunde könnten das Ansehen, das Deutschland zur Zeit in China hat, verlieren

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Neubau Archäologische Zone und ...  

(3.7) 10 Votes

Stopp Neubau Archäologische Zone und Jüdisches Museum

Da entwickelt sich doch wieder einmal eine unheilige Schuldenkoalition von SPD,Grünen und FDP. Von 14 Mio. schuldenfinanzierten NRW-Zuschüssen gelockt, will die Stadt Köln 38 Mio. schuldenfinanzierte Eigenmittel verpulvern. Die geschätzten Betriebsmittel von 5-6 Mio. will der LVR aus seinen schuldenfinanzierten Umlagen übernehmen. Das ist eine schöne und undurchschaubare organisierte Unverantwortlichkeit, die sich um den Neubau und den Betrieb von zwei völlig unnötigen schuldenfinanierten Kultureinrichtungen ranken.

Datum: 22 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp "Diversity Management"  

(4.2) 5 Votes

Stopp "Diversity Management"

Die Stadt Köln hat so viele Ämter, dass alle Aufgaben in diesen Ämtern angesiedelt werden können.
Die Überlegungen zum "Diversity Management", um darin z. B. das Amt für Gleichstellung von Frauen und Männern, das Referat für Schwule und Lesben und andere "Aufgabenträger auf der Dezernatsebene" unterzubringen, würde die vorhandenen Probleme der Stadt Köln nur verschieben, weil "Etikettenschwindel" eben zu keiner wirksamen Kostensenkungen führt.

Datum: 20 . October 2012