Mitmachen – Mitreden – Mitsparen

Haben Sie eigentlich schon Ihre 2658 Euro Schulden bezahlt?

Sie haben richtig gelesen – leider. 2658 Euro, so hoch ist die Pro-Kopf-Verschuldung in Köln. Macht 2,6 Milliarden Euro insgesamt. Das ist trauriger Rekord in Nordrhein-Westfalen. Sie finden, das kann nicht so weitergehen? Wir auch! Unser Ziel ist es, den Schuldenberg abzubauen und einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, um politisch weiter gestalten zu können.

Hier finden Sie eine Liste der Vorschläge,
die von Kölner Bürgern eingereicht wurden.

So bewerten Sie:
Fahren Sie mit der Maus von links nach rechts über die Sterne und klicken Sie auf die Anzahl
der Sterne, die Sie vergeben möchten. Sie können jeden Vorschlag einmal bewerten.
Die Beiträge wurden von Kölner Bürgerinnen und Bürgern erstellt und spiegeln nicht unbedingt
die Meinung der CDU-Fraktion wider.

Beitrag zeigen/verbergen

 Tester - Test  

(1) 3 Votes

Test

Test

Datum: 31 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Neubau Eifelwall für 44-Historisches ...  

(4.2) 6 Votes

Stopp Neubau Eifelwall für 44-Historisches Archiv und 4523 Kunst- und Museumsbibliothek

Es ist überhaupt nicht zwingend, einen Neubau zu errichten. 44 und KMB bleiben mindestens 10 Jahre ohne Neubau in den vorhandenen Räumlichkeiten. Eventuell ist das zu räumende Museumsgebäude des Rautenstrauch-Joest-Museums am Ubierring zu nutzen. Die KMB wird, wie von dem Kulturdezernenten vor einiger Zeit vorgeschlagen, eingespart oder in 43-Stadtbiliothek integriert.
Die nächsten 10 Jahre werden dazu genutzt, moderne Technik im Archivwesen einzusetzen, die Bestände zu rekonstruieren und zu erschließen. Archivgut wird künftig streng auf Archivwürdigkeit geprüft. Die geringe Nutzung des Archivs ist zu berücksichtigen, um Fehlinvestitionen in Zukunft zu vermeiden.

Datum: 30 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Selber Beamter - Konsequent für jeden Hundehaufen 200,--? ...  

(4.1) 19 Votes

Konsequent für jeden Hundehaufen 200,--? Bußgeld einkassieren

Ich kann mich gut an die teure Plakataktion der Stadt Köln erinnern mit dem Titel
"Kräftig was in den Sand gesetzt"
Das war mal wieder typischer Aktionismus und nichts dahinter - kein einziges Mal wurden die 200,--? fällig.
Egel welcher Stadtteil: Kölns Rasen und Waldflächen, teilweise ganze Bürgersteige sind in dieser dreckigen Stadt kaum noch benutzbar: Wirklich überall liegt Hundekot.
2 Ordnungsamstmitarbeiter sollten lieber hier konsequent 200,--? für jedes Häufchen einkassietren, das würde sich lohnen...

Datum: 29 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Rolf H. - Stopp Verkauf von Anteilen städtischer ...  

(5) 3 Votes

Stopp Verkauf von Anteilen städtischer Beteiligungen, bevor nicht konsequent rationalsiert wurde

Zunächst müssen Rationalisierungsmaßnahmen greifen, die zu einem ausgeglichenen Haushaltsplan, zur Reduzierung von Schulden und zu messbaren und wirksamen Haushaltskonsolidierungen geführt haben (Stellenabbau, Ämterauflösung, Ämterzusammenlegungen, Abbau von Beauftragten und anderen Organisationseinheiten z. B. Diversity Management als Etikettenschwindel).
Ein Negativbeispiel ist Dresden, das 2007 seine Wohnungsbaugenossenschaft (Woba, vergleichbar GAG) verkauft hat, danach schuldenfrei war, "weiter wie bisher" gemacht hat und jetzt wieder ohne Rücklagen und mit Schulden dasteht.
Ein positiveres Beispiel ist die Stadt Braunschweig, die 10 Jahre lang Haushaltskonsodierung und Schuldenabbau mit Rücklagenbildung betrieben hat und der sich wieder eintrübenden Weltkonjunktur besser stellen kann als Köln.
Fazit für Köln: Haushaltskonsolidierung, Schuldenabbau und Entbürokratisierung sofort und mindestens das nächste Jahrzehnt durchhalten. Neubaustopp Priorität Infrastrukturerhalt!!!

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Einnahmeverbesserung durch Campinggebühren ...  

(3.8) 12 Votes

Einnahmeverbesserung durch Campinggebühren an der Rheinuferpromenade

Einer der schönsten Campingstandorte in Deutschland ist das Rheinufer nördlich der Bastei, weil der Camper vor dem herrlichen Köln-Panorama und dem Rheinpark seinen Wagen aufstellt. Der Stadtsäckel bleibt aber leider ungefüllt. An einigen Plätzen zahlen die Camper 8,00 EUR/Tag, aber eben nicht an der Promenade. Die Höhe der Gebühr ist für die Ansicht ein Witz.
Bei Aufstellung von Gebührenautomaten liessen sich pro Wagen und Tag mindestens 20,00 EUR an Gebühren generieren, ergibt bei 400 Wagen * 20,00 EUR Tag * 365 Tage rund 3 Mio EUR an Einnahmen.
Analog gäbe es auch die Überlegung, für die im Winter zu Hunderten auf den öffentlichen Parkplätzen verkehrswidrig abgestellten Campingwagen Sondernutzungsgebühren zu erheben, auch hier liesse sich zusätzlich ein 6-stelliger Gebührenrahmen generieren.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion sich darum kümmern soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Reparatur des Gehwegs entlang des ...  

(4.2) 5 Votes

Reparatur des Gehwegs entlang des Ostasiatischen Museums

Der Gehweg entlang des Ostasiatischen Museum am Aachener Weiher ist seit ca. 20 Jahren reparaturbedürftig. Ich bewerte es als eigenen "Gesichtsverlust", wenn der Rat eine Reparatur so lange vermeidbar hinaus zögert. Was sollen sich unsere Partnerstädte Kyoto und Peking, die im Museum wechselnde Ausstellungen initiieren, denken, wenn die Verwaltung eine ordentliche Reparatur nicht gebacken bekommt?
Ist diese Hinnahme förderlich?
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion sich darum kümmern soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Erneuerung der Betonplatten an der ...  

(4.1) 8 Votes

Erneuerung der Betonplatten an der Rheinuferpromenade

Wer entlang der Rheinuferpromenade schlendert, quasi der "Gehmeile" aller Touristen in der Stadt, staunt über die vielen zerbrochenen Betonplatten der Firma Bree-Beton, der Stempel des Herstellers ist überall zu sehen. Der Belag ist dringend erneuerungsbedürftig.
Vorschlag: Austausch der Platten gegen dickere mit besserer Qualität, finanziert durch Spender, deren Namen in den neuen Platten eingraviert sind (Pro 100 qm eine Namensplatte)
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion sich darum kümmern soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Die Gullys stinken in der Altstadt zum Himmel  

(4.2) 5 Votes

Die Gullys stinken in der Altstadt zum Himmel

Beim Spaziergang in der Altstadt riecht es oftmals sehr unangenehm aus den Gullys, warum? Gibt es keine Geruchverschlüsse? Wurden die weggespart?
Das habe ich in anderen Städten nicht so bemerkt.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternevotum, wenn die CDU-Fraktion eine Besserung bei den Stadtwerken anregen soll.

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - 24h-Sicherheitspräsenz der Polizei am Dom ...  

(3.7) 6 Votes

24h-Sicherheitspräsenz der Polizei am Dom (ganze Domplatte)

Die Stadt blamiert sich bei den Touristen, wenn diese immer wieder von Taschendieben bestohlen werden. Ein Diebstahl spricht sich im Besucherbus schnell herum und generiert damit 50 unzufriedene Stadtbesucher. Besser wäre ein neues Sicherheitskonzept: a) 24h Sicherheitspräsenz der Polizei, rund um den Dom gehend, b) Videoüberwachung der gesamten Domplatte c) Verbot von Musikdarbietungen, Pflastermalern und Historiendarstellern sowie Dauerdemos ohne jegliche Ausnahmen.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternvote, wenn die CDU-Fraktion eine Besserung anregen soll

Datum: 26 . October 2012

Beitrag zeigen/verbergen

 Kölnfan - Formale Verbesserung des Haushaltsplanes  

(5) 5 Votes

Formale Verbesserung des Haushaltsplanes

Wenn ich den PDF-Haushaltsplan (?Entwurf Haushalt 2012, Band 1, Satzung und Plan) der Stadt ansehe, bedaure ich die Ratsmitglieder ob der dürftigen Unterlagen, die Ihnen und den Bürgern von der Kämmerin zur Verfügung gestellt werden. Die formale Darstellung ist ungewöhnlich und entspricht nicht dem Leistungsstandard, der in der Wirtschaft allgemein üblich ist. Manche Vereins-Einnahme-/Überschußrechnung ist aussagekräftiger, von börsennotierten Unternehmen ganz zu schweigen.
Formal wäre zu verbessern:
? Alle Minuszahlen grundsätzlich in rot zu drucken, das ist ja wohl heutzutage selbstverständlich.
? Zwischen alle Spalten die prozentuelle Abweichung (ohne Nachkommastellen) gegenüber dem jeweiligen Vorjahr anzudrucken, Minuszahlen natürlich in rot.
? Es fehlen Erläuterungen als Fußnoten bei Abweichungen von >1 Mio EUR, Beispiel aus "Maus-Kreis-Klick-Auswahl": Der Ansatz für die "Zweitwohnungssteuer" ist von "Ist 6,3 Mio" für 2013 auf nur noch 1,582 Mio EUR gesenkt worden, hier fehlt eine Fußnote mit Erläuterungen. Anderes Beispiel: Seite 290, Pos. 13, die Aufwendungen für "Sach- und Dienstleistungen" steigen von "Ist 2010" = 293.150 Euro auf "Plan 2011" 2.600.368 EUR, also das 8,87fache, warum? Drittes Beispiel: Auf Seite 394 werden für "Akademie der Künste der Welt" für 2011 und 2012 plötzlich 1 Mio EUR angesetzt, warum, warum glatt 1 Mio?
? Dann erscheinen mir manche "Kennzahlen zur Messung der Zielerreichung" als überdenkenswert, Beispiel Seite 729, Friedhöfe, wird als Kennzahl die "Bestattungen von verstorbenen Kölner Einwohner in %" ausgewiesen. Das ist zwar schön und gut, daß 85% aller Verstorbenen Kölner sind, aber aussagekräftiger wäre doch: Wie lange reichen denn die Gräber noch, müssen evtl. neue Friedhöfe ausgewiesen werden oder "Durchschnittsgebührenertrag für Erdgrab- bzw. Urnengrab-Bestattung des Vergleichszeitraums"?
Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit solchen Werten überhaupt arbeiten würde, daher: Sehr sehr stark verbesserungswürdig. Es ist kein Wunder, daß bei diesem "Werte- und Zahlenfriedhof" kaum ein CDU-Mitglied sich die Pläne mal ansieht und konkrete Vorschläge zum Sparen abgibt.
* Stimmen Sie mit 0-Sternen, wenn Sie damit zufrieden sind,
* Geben Sie ein 5-Sternevote, wenn die CDU-Fraktion eine Besserung anregen soll

Datum: 26 . October 2012